Das B2.Streetwork ist eine niederschwellige, akzeptanzorientierte Drogenhilfeeinrichtung und seit über 25 Jahren Bestandteil des Paderborner Drogenhilfe-Netzes.

Unsere Arbeit umfasst vier Arbeitsbereiche.

Streetwork (aufsuchende Straßensozialarbeit)
Täglich gehen zwei Sozialarbeiter/-innen auf Streetwork in die Paderborner Innenstadt, um dort mit dir ins Gespräch zu kommen und Spritzentausch denjenigen anzubieten, die sonst von keinem Hilfeangebot erreicht werden. Daneben dient unsere Präsenz auch dem Erstkontakt bzw. der Kontaktpflege. Dadurch sind wir immer mit den aktuellen Problemen innerhalb der Drogenszene vertraut. Mindestens zweimal in der Woche werden von uns Lebensmittel der Paderborner Tafel vor Ort verteilt. Oft ergeben sich hieraus weitere Gespräche in unserem Kontakt-Café.

Kontakt-Café
Das Kontakt-Café mit dem angeschlossenen Garten als weiterem Angebot ist ein Rückzugsort von dem stressigen Drogenalltag und für viele eine gern angenommene Alternative zur öffentlichen Szene im Paderborner Innenstadt- und Parkgebiet. Das Café deckt dabei existenzielle Grundbedürfnisse ab. Dazu gehört, dass du täglich zu kleinen Preisen ein kleines Frühstück, frisch zubereitete warme Mahlzeiten und dreimal in der Woche durch die Paderborner Tafel bereitgestellte Lebensmittelspenden bekommen kannst. Zudem sind Dusch- und Waschmöglichkeiten vorhanden, wir können kleinere Wunden versorgen und du kannst dir an unserem Billard- und Kickertisch die Zeit im Warmen vertreiben. Im Rahmen unserer Safer-Use-Arbeit kannst du dich außerdem kostenlos mit sauberem Spritzenbesteck versorgen, um dich und andere so vor Ansteckungsrisiken schützen. Um den Aufenthalt im Café und auf dem Gelände so angenehm wie möglich zu gestalten, achten wir darauf, dass der Konsum und Handel illegaler Drogen unterbleibt und die Entstehung gewalttätiger Konflikte vermieden wird. Dies ist die Basis für unsere Gespräche im Café, in denen häufig konkrete Probleme oder Veränderungswünsche deutlich werden. Bei Bedarf kannst du mit einem der Sozialarbeiter/-innen in Ruhe in einem der Beratungsbüros sprechen.

Beratung
In unseren Beratungsbüros werden deine Anliegen und Wünsche auf unkomplizierte, niederschwellige, aber auch zielgerichtete Weise aufgegriffen. Zusammen mit dir entwickeln wir Lösungen und begleiten dich bei der Umsetzung. Ganz konkret bedeutet dies, dass wir z.B. den Erstkontakt zu weiterführenden Hilfeangeboten, Einrichtungen und Behörden herstellen können. Außerdem ist die Einrichtung einer postalischen Erreichbarkeit zum Beziehen von Arbeitslosengeld I, die Nutzung unseres Sammelkontos bspw. für den Erhalt von Leistungen oder Überweisungen möglich. Wir können dich bei einer einfachen Schuldenregulierung, der Wohnungs- und Arbeitssuche, dem Ausfüllen von Anträgen (z.B. ALG II) oder beim Lesen von Leistungsbescheiden unterstützen. Zudem bieten wir schnelle Kriseninterventionen, Alltagsbegleitung bei Sucht 10x10general B2.ABS, Safer-Use-Beratung und vieles mehr.

Not-Übernachtung
Die Notübernachtungsstelle bietet Schlafplätze für 8 Frauen und 12 Männer und stellt für viele Paderborner die letzte Grenze zur Obdachlosigkeit dar. Durch den warmen und geschützten Schlafraum kann das Risiko der Entstehung zusätzlicher gesundheitlicher Schwierigkeiten oder eine weitere Verschärfung der Drogenproblematik verringert werden. Die nach Geschlechtern getrennten Etagen ermöglichen Frauen in Not einen sicheren Schlafplatz. In langfristigen Beziehungen lebende Paare können eines der beiden Paarzimmer nutzen.
Du kannst maximal 6 Wochen in unserer Einrichtung wohnen. In dieser Zeit werden wir dir bei der Wohnungssuche oder bspw. bei der Aufnahme in eine andere Einrichtung oder Entgiftung helfen.
Bei uns hast du die Möglichkeit, die aktuellen Wohnungsangebote und Kontaktadressen anderer Einrichtungen/Kliniken zu bekommen und mit diesen in Kontakt zu treten. Die Nutzung des Übernachtungsbereichs ist kostenlos und richtet sich vornehmlich an Angehörige der Paderborner Drogenszene.

Grundsätzlich gehört es zu all unseren Angeboten, dass wir deine Anliegen wohlwollend und unter Einhaltung der Schweigepflicht bearbeiten.